Red Barons Webseiten

 

 

Radeltour 2004

 

Magdeburg

 Wörlitz 

Wittenberg

 Torgau  

 Meißen 

Dresden

Zurück

 

Auf dem Weg nach Torgau, der Amme der Reformation

 

Das renovierte Schloss Pretsch leuchtet vom anderen Elbufer

Im Innenhof am folgenden Morgen

 

Schloss Hartenfels in Torgau

 

 Das reichhaltige Wappen der Ernestiner am Torbogen zum Schloss mit der berühmten Treppenspirale

 

 Die Spirale von unten ...

 

und von oben

 

Die Schlosskirche wurde als erstes evangelisches Gotteshaus konzipiert

 

Die "Ruine" der Nicolaikirche

 

 Die erste Aufforderung hat wohl nichts mit dem Elbhochwasser zu tun.

 

Niederlage und Befreiung - Begegnungen an der Elbe

 

 

Bekannt geworden ist das Treffen der sowjetischen und amerikanischen Truppen im April 1945 auf dieser Torgauer Brücke, doch im Elbegebiet fanden mehrere Begegnungen statt. Wo genau aber war das erste Treffen?

 

Am 25. April 1945 trafen zwei Patrouillen der US-Army im Raum Strehla - Lorenzkirch - Kreinitz auf Soldaten der Roten Armee. An dieser Stelle überquerten die Kotzebue- und die Craig-Patrouille der Amerikanischen 1. Armee mit einer Ziehfähre die Elbe und trafen auf die Rotarmisten der 5. Gardearmee. Unter Ihnen der Kommandeur Oberleutnant Grigorij Goloborodko und aus der 175. Gardeabteilung Oberstleutnant Alexander Gordejev.

Von Westen stieß die US-Armee mit der 69. Infanterie-Division über Leipzig nach Torgau vor. Von Osten näherte sich die sowjetische 58. Schützendivision der Stadt, die nach dem 13. April auf Befehl des Stadtkommandanten von allen zivilen Bewohnern geräumt worden war. Am Morgen des 25. April ließen die abziehenden Deutschen die beiden Elbe-Brücken sprengen. Später am Tag kletterten sich über den Trümmern der südlichen Brücke amerikanische und sowjetische Soldaten entgegen und feierten in der Stadt gemeinsam das Kriegsende.

 

... und dann fuhren wir nicht an Mühlberg vorbei, sondern mitten hinein*

 

* Zu den geschichtlichen Informationen zur Vorgeschichte und zu den Folgen der Schlacht bei Mühlberg, bitte hier klicken

 

 Im Hof des Mühlberger Schlosses

 

 Wir fanden einen Gedenkstein ...

 

 ... mit dem Hinweis auf eine Furt, durch die einst Karl V. hoch zu Ross gezogen sein soll:

 

Was die Elbe niemals sah
einst an dieser Furt geschah
Carl V. hoch zu Roß
zog hindurch mit Heer u. Troß
X 24.4.1547

 

Magdeburg

 Wörlitz 

Wittenberg

 Torgau  

 Meißen 

Dresden

Zurück

 

This page was last updated on 07 Mai, 2017