Red Barons Webseiten

 

 

Radeltour 2004

 

Magdeburg

 Wörlitz 

Wittenberg

 Torgau  

 Meißen 

Dresden

Zurück

 

Auf zum Gartenreich Wörlitz

 

Auf dem Wege nach Wörlitz besuchten wir die Pretziener Kirche mit den Fresken aus dem 13. Jahrhundert
 und fuhren anschließend am Pretziener Wehr vorbei.

Die romanische St. Thomaskirche wurde um 1140 aus einheimischen Quarzitsteinen sorgsam erbaut. Nach starkem Verfall hat man sie in den 70-er Jahren restauriert, wobei viele ursprüngliche Fresken entdeckt wurden. Die Seelenwaage ist um 1300 entstanden. Die Teufel haben die linke Waagschale voll beladen und zerren mit aller Macht daran, um die Seelen in die ewige Verdammnis zu zwingen, während rechts Maria in ihrer Güte ohne Anstrengung den Balken in der Waage hält.

 

Und wie fonktschoniert so'n Wehr?

 

Das Pretziener Wehr ermöglicht bei Niedrigwasser die Erhöhung das Wasserspiegels für die Schifffahrt auf der Elbe und bei Hochwasser die Ableitung der Hochwasserspitze durch Umflutentlastung der Strom-elbe.  Es wird gezogen, wenn die Hochwasservorhersage 5,92 m am Barbyer Pegel mit Gewissheit überschritten wird. Allens kloar?

 

 

Das Wehr wurde 1871-1875 auf Beschluss der Preußischen Regierung gebaut und bekam 1889 für seine Konstruktion eine Goldmedaille auf der Pariser Weltausstellung.

 

Da fragen die beiden Gerds besorgt: Un' wo is' nun das Wasser?

 

Die Elbe bei Dessau

Friederikenburg

 

 

Ein Kurzbesuch in Dessau

 

 Meisterhäuser

Expertenwissen am Bauhaus

 

Das verschalte und unverschalte Bauhaus

 

 Das Dessauer Schloss sahen wir nur von Ferne

 

 Wulf stimmt uns auf Wörlitz ein

Rast auf dem Marktplatz von Aken mit dem Oranjebäumchen der Gründerväter

 

Wörlitz

 

 

 

Blumen überall

Eine schüchterne Henne und ein uninteressierter Hahn

 

An Priapus

 

Hier ist mein Garten bestellt, hier wart ich die Blumen der Liebe,
Wie sie die Muse gewählt weislich im Beete verteilt ...
Glücklich pflanzt ich sie an, warte mit Freuden sie nun.

 

Stehe du hier an der Seite Priap!
ich habe von Dieben nichts zu fürchten
und frei pflück und genieße wer mag.

 

Aus Goethes Römischen Elegien (Erotica Romana), 1788

 

 

 

Immer auf der Suche nach Sichtachsen

 

Magdeburg

 Wörlitz 

Wittenberg

 Torgau  

 Meißen 

Dresden

Zurück

 

This page was last updated on 07 Mai, 2017