Red Barons Webseiten

 

 

Wilhelm Tell und der amerikanische Freiheitskampf

Ein Beitrag zum Schillerjahr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter

 

Das Recht auf Selbstverteidigung

 

Nach der Legende gab es nicht nur den Gessler als Reichsvogt von Schwytz und Uri, sondern auch in Unterwalden residierte ein Vogt mit dem Namen Wolfenschießen. Dem war allerdings ein noch kürzeres Leben als Gessler beschieden, als BAUMGARTEN ihn zur Verteidigung seiner Frau mit einer Axt niederstreckt. BAUMGARTEN ist im 1. Aufzug, 1. Szene auf der Flucht vor den Schergen Wolfenschießens, bei der er KUONI und WERNI am Ufer der Vierwaldtstätter Sees trifft. Er bittet, nach Uri ans rettende Ufer übergesetzt zu werden:

 

KUONI:

Der Wolfenschießen? Läßt Euch der verfolgen?

BAUMGARTEN:

Der schadet nicht mehr, ich hab ihn erschlagen.

ALLE (fahren zurück.):

Gott sei Euch gnädig! Was habt Ihr getan?

BAUMGARTEN:

Was jeder freie Mann an meinem Platz!
Mein gutes Hausrecht hab ich ausgeübt
Am Schänder meiner Ehr und meines Weibes.

KUONI:

Hat Euch der Burgvogt an der Ehr geschädigt?

BAUMGARTEN:

Dass er sein bös Gelüsten nicht vollbracht,
Hat Gott und meine gute Axt verhütet.

WERNI:

Ihr habt ihm mit der Axt den Kopf zerspalten?

KUONI:

O, laß uns alles hören, Ihr habt Zeit,
Bis er den Kahn vom Ufer losgebunden.

BAUMGARTEN:

Ich hatte Holz gefällt im Wald, da kommt
Mein Weib gelaufen in der Angst des Todes.
Der Burgvogt lieg in meinem Haus, er hab
Ihr anbefohlen, ihm ein Bad zu rüsten.
Drauf hab er Ungebührliches von ihr
Verlangt, sie sei entsprungen, mich zu suchen.
Da lief ich frisch hinzu, so wie ich war,
Und mit der Axt hab ich ihm 's Bad gesegnet.

WERNI:

Ihr tatet wohl,
kein Mensch kann Euch drum schelten.

KUONI:

Der Wüterich! Der hat nun seinen Lohn!

 

 

Auch später im 3. Aufzug, 1. Szene findet sich das Motiv des Rechts auf Selbstverteidigung wieder.

 

HEDWIG (TELLs Frau) rügt:

Die Knaben fangen zeitig an zu schießen.

TELL:

Früh übt sich, was ein Meister werden will.

HEDWIG:

Ach wollte Gott, sie lernten's nie!

TELL:

Sie sollen alles lernen. Wer durchs Leben
Sich frisch will schlagen, muß zu Schutz und Trutz
Gerüstet sein.

 

 

Und so geht Tell auch ohne seinen "six-shooter" nicht nach Altdorf zum Oheim, dort wo er dann den Apfel vom Haupte seines Sohnes Walter schießen muss.

 

Sagt seine Frau HEDWIG:

Was willst du mit der Armbrust? Laß sie hier.

TELL:

Mir fehlt der Arm, wenn mir die Waffe fehlt.

 

 

This page was last updated on 12 Juli, 2014