Red Barons Webseiten

 

 

Radeltour 2008

 

 Brüggen

Kempen

Kevelaer

 Kleve   

Xanten

Kalkar

Zurück

 

Ein Sonntagnachmittag in Nettetal und Grefrath

 

Zur Radeltour 2008 traf ich einen Tag später am frühen Nachmittag des 15. Juni im Grefrather Hof, unserem ersten Stützpunkt, ein.  Begründet war meine Verspätung mit dem Fest der Partnerstädte in Freiburg, bei dem in diesem Jahr die Stadt Madison, Wisconsin, als Ehrengast gefeiert wurde. Die Stadt beging zusammen mit der Freiburg-Madison Gesellschaft das 20-jährige Jubiläum der Partnerschaft.
Zu diesem Ereignis kam sogar Mayor Dave aus der Mad City mit einer Fachdelegation in die Green City Freiburg, um sich hier über erneuerbare Energien zu informieren und mit uns zu radeln. Die Fertigstellung der Bildergalerie über diesen historischen Besuch verzögerte meinen Bericht über die Radeltour. Sorry for that!

Als ich ankam, war das Nest leer. Aus einem Telefongespräch mit Nils entnahm ich, dass Ihr nach Nettetal zur Besichtigung von Seen und Napoleonischen Kanälen ausgeflogen ward.


Gruppenbild unter einem Aussichtsturm ©GK




Einer Weberin über die Schulter geschaut ©GK
   


Der von Napoleon geplante Grand Canal du Nord sollte von der Seine bis nach Lübeck geführt werden, um die Verschiffung französischer Waren in den deutschen Raum unbehelligt von der britischen Seeblockade auf dem "Landwege" sicherzustellen. Dass mit der Eingliederung der Niederlande 1810 als Département des Bouches du Rhin in das Grand Empire der Bau des Kanals überflüssig wurde, wie die Informationstafel vermeldet, ist falsch. Wie, falsch ist nachzulesen unter Le Grand Empire. Beide Bilder ©GK.

 

 

 

 

 

Derweil ging ich zu Fuß nach Grefrath und wurde dort vom Regen überrascht. In St. Laurentius fand ich Schutz vor dem Gewitter und durfte dort die Taufe zweier neuer Erdenbürger erleben. Was es mit dem Grill zur Charekterisierung des Heiligen auf sich hat, der möge sich an Warendorf erinnern oder dort nachlesen.

Der Wonneproppen unten rechts hatte die heilige Handlung schon lange hinter sich. Er fand das Geschehen zum Gähnen und zog ein Nachmittagsschläfchen vor. 

   
   

Auf der linken Seite die bekannte Szene, in der der damals schon betagte Blücher seinem englischen Kollegen Wellington vor oder nach der Schlacht bei Waterloo die Hand reicht. Das Bild befindet sich über dem Eingang des Gasthauses Zum Fürsten Blücher in Grefrath. Er muss wohl 1790 im Krieg gegen Holland hier vorbei gekommen sein.

Dass in der Kneipe Königspils und Diebels Alt ausgeschenkt werden, mag der alte Gebhard Leberecht ja noch geduldet haben, doch die schwarz-rot-goldene Fahne (sie war damals noch nicht erfunden) hätte ihn sicherlich gestört, wo er doch das preußische schwarz-weiße Tuch erwartet hätte.

 Brüggen

Kempen

Kevelaer

 Kleve   

Xanten

Kalkar

Zurück

Radeltour 2011

2009

2006

2005

2004

2003

Home

 

This page was last updated on 07 Mai, 2017