Red Barons Webseiten

 

Mein Freiburg Freiburgs Geschichte in Zitaten Freiburg's History for Pedestrians Freiburg-Madison-Gesellschaft Museumsgesellschaft Freiburg e. V. Trinationale Metropolregion Oberrhein Freiburger Münsterbauverein e. V. Feier@bend Freiburg
Freiburgs Geschichte in Zitaten Freiburg's History for Pedestrians Breisgau-Geschichtsverein Schau-ins-Land
Die Klassentreffen der 7KM Wulfs Radeltouren Freiburgs Partnerstadt Madison Sizilien 2005: Auf Goethes Spuren Mit Feierabend zum Konzil nach Konstanz
Gab es eine deutsche Atombombe? Einsteins undeutsche Physik Wilhelm Tell und der amerikanische Freiheitskampf Intelligent Design versus Darwinismus CERN, eine Einführung Political Correctness Gaia schlägt zurück Konstantin der Große Black Holes Freiburg im Dreißigjährigen Krieg Die 48er - Die Flüchtlinge der Badischen Revolution in den USA The Baden Revolution and the American Civil War, a Crossover? Über das "Verstehen" in der Physik Voltaire in Ferney Warum heißt es USA und nicht EUA? Weimar, eine deutsche Schicksalsstadt Die NSA und Europa Die USA im Ersten Weltkrieg Der Freiburger Schlossberg Entartete-, Raub- und Beutekunst Nun sag, wie hast du's mit der Energiewende Energiewende USA-Deutschland, ein Vergleich STEM, Ausbildung zu einer globalen Führungsposition Von dem Heiligen Land Von badischen Revolutionären zu Forty-Eighters Und abends in die Elphi
Murphy's Laws Berlin Landmarks Noble Prize Laureates Faux amis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Radeltour 2003

 

Radeltour 2004

 

Radeltour 2005

 

Radeltour 2006

 

Radeltour 2008

 

Radeltour 2009

 

Radeltour 2011

 

 

Wulfs Radeltouren

 

Seit nunmehr neun Jahren organisiert Wulf jeweils im Mai für uns, seine ehemaligen Klassenkameraden, Fahrradtouren. Ich konnte nur an fünf teilnehmen und bin immer wieder über die perfekte Organisation der Reisen verblüfft. Damit nicht genug, denn als pensionierter Studienrat für Deutsch und Biologie verwöhnt Wulf uns Teilnehmer mit seinem kulturellen, literarischen und biologischen Wissen. Dafür gebührt ihm unser aller Dank!

 

Die Radeltour 2003 (meine erste) führte zunächst von der Klassikerstadt Weimar über die Wasserscheide zwischen Ilm und Saale ins Königreich der Philosophie Jena. Dann fuhren wir im Saaletal flussabwärts nach Naumburg zu den Stifterfiguren und erreichten über Merseburg und seinen Zaubersprüchen Halle mit den Franckeschen Stiftungen. Nach einem Besuch bei den Bären in Bernburg photographierten wir den Zusammenfluss von Saale und Elbe und beendeten unsere Reise in Magdeburg.

 

Daran schloss sich die Radeltour 2004 nahtlos an, denn von Magdeburg ging es die Elbe aufwärts über Dessau ins Gartenland von Wörlitz. Die Wiege der Reformation Wittenberg war die nächste Station, und wo eine Wiege ist, ist die Amme, Torgau, nicht weit. Die Schlacht von Mühlberg erlebten wir nach einem Mittagessen. In Meißen erwartete uns das weiße Gold und stimmte uns auf das Florenz an der Elbe, Dresden, ein

 

Bei der Radeltour 2005 von Stralsund nach Rostock ging es zunächst nach Schlemmin, wo sogar unsere Fahrräder im Schloss übernachteten. Von Prerow aus erkundeten wir den Darß, erholten uns wie weiland Einstein am Strand von Graal, um zum Abschluss die Stadt Rostock auf der Spuren Walter Kempowkis zu erkunden.

 

Auf den “Pättkes” halb rund um Münster, der Radeltour 2006, besuchten wir Nottuln, das Dorf meiner Vorfahren mütterlicherseits. Vor allem aber erkundeten wir die schönsten Wasserschlösser des Münsterlandes, wobei ein Name: Johann Conrad Schlaun uns wie ein roter Faden begleitete.

 

Die Radeltour 2008 stand unter dem Motto Warum ist es am Niederrhein auch schön ... ? Um es gleich vorweg zu nehmen: es war sogar sehr schön. Dazu trug nicht nur das durchweg gute Wetter, sondern auch Wulfs Idee zweier Stützpunkte bei, von denen wir jeweils in die Gegend zu Tagesausflügen ausschwärmten. Wie Gegend? Die Antwort gibt uns Hanns Dieter Hüsch, aus dessen Werk Gerhard jeweils passende Parolen vor unserem morgendlichen Ausritt vorlas: 

Fragst Du mich bei diesem Bild
Du, was ist das für ‘ne feine Gegend,
Die so eigensinnig kühl
Einerseits bescheiden und spartanisch
Andererseits poetisch, fast japanisch
Ja sag ich, was kann das sein?
Frag mal Dein Gefühl:
Das ist linientreuer Niederrhein! 

Gert Kalischer hat wie schon früher dankenswert mit seinen Fotos (©GK) zur Vervollständigung der Webseiten beigetragen und dann schickte Heino noch eine CD (©HT).

 

Wulf hatte zur Radeltour 2009 die Frage gestellt: Ostfriesland - Begegnung mit Witzfiguren ? und hatte auch gleich einen Witz mit einem Ostfriesen mitgeliefert: Ein Ostfriese betritt ein Fachgeschäft, um einen Globus zu kaufen. Der Verkäufer gibt sich viele Mühe und zeigt verschiedenen Größen und Ausführungen. Der Ostfriese begutachtet alles und fragt: Haben sie nicht einen, wo nur Ostfriesland drauf ist? Diese Geschichte ist gängig, doch war es witzig oder nur Zufall, dass unsere drei Hotels Kröger, Kaiser und Kämper sich stabten? Übrigens habe ich mich wie nun üblich bei den Photos von Gerd und Heino bedient.

 

Die Radeltour 2011 an Main und Tauber oder Vom Franken- ins Schwabenland auf zwei oder vier Rädern zeichnete sich durch das gute Wetter und die Teilnahme zweier Pedelecfahrer aus. Gleich am zweiten Tag kam es bei unserem sonntäglichen Ausflug nach Veitshöchheim zu einer Begegnung mit einem Ehepaar, das auf eine zweijährige Erfahrung mit dem neumodschen Kroam zurückblicken konnte.

 

Niels hielt mit der Erfahrung gleich zweier Elektrofahrräder dagegen und war gefragter Gesprächspartner

 

Wir waren heuer nur noch acht Radelnde, obgleich Wulf in seiner Einladung auf die ungefähre Halbierung der früher üblichen Kilometerleistung und das bei voller Ausnutzung der Radfahrmöglichkeiten hingewiesen hatte.

 

This page was last updated on 17 Juli, 2017